Spielen – ein Hauptinhalt ihres Lebens

„Das gesamte Tun des Kindes, das um ihrer selbst willen geschieht, wird als Spiel bezeichnet. Spiel ist das Prinzip der Kindergartenpädagogik.“
(Bay KiG §9 / 4. DV)
Kindergarten Freispiel

Freies spielen

Spielen wird zu den menschlichen Grundfähigkeiten gerechnet. Das bedeutet, dass das Spielen als eine ursprüngliche Lebensäußerung angesehen wird, die sich selber nicht aus anderen Fähigkeiten heraus erklären lässt. Das Spielen stellt bei Kindern einen Hauptinhalt ihres Lebens dar.

Merkmale des Spielens
  • Tätigkeit und Bewegung
  • freies Tun
  • Freude und Spaß
  • Innere Unendlichkeit
  • In ihrem Verlauf und ihrem Ausgang offen
  • Wechsel von Spannung und Entspannung
  • Umgrenzte, geordnete, gestaltete Aktivität
  • Aktivierung der Phantasie

Kinder zeigen ein elementares Bedürfnis zu spielen und dabei Spaß zu haben. Die mit dem kindlichen Spiel verbundenen Erlebnisse und Erfahrungen gelten als eine wesentliche Grundlage für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung und für die Heranbildung vieler Fähigkeiten.

Freispiel
Kindergarten Freispiel

Freies spielen

Im Freispiel dürfen die Kinder Spielraum, Spielmaterial, Spielzeit und den Spielkameraden frei wählen. Während der gesamten Freispielzeit besteht für unsere Kinder die Möglichkeit sämtliche Ausweichräume (z. B. Turnhalle, Bewegungsbaustelle, Ruheraum, Werkbank) in ihr Spiel mit einzubeziehen sowie in andere Gruppen zu wechseln.