Stoffmasken nähen

Eine bunte Mischung an Behelfsmasken kam in Stöttwang zustande, als die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Silvia Zehetbauer und Renate Zink aktiv wurden und in ihrem Umfeld zum Nähen von Stoffmasken aufriefen. Auslöser war zum einen die konkrete Nachfrage von Pflegedienstleiterin Karin Thiel, die den Bedarf an Masken für das Altenheim der Hospitalstiftung an die beiden Organisatorinnen herangetragen hat. Zum andern war auch Bürgermeister Schlegel dafür dankbar, dass Stöttwang zum landkreisweiten Pool an selbstgefertigten Behelfsmasken etwas beitragen kann.

Eine WhatsApp an alle Mitglieder des Kirchenchors und des Pfarrgemeinderates gab die Initialzündung und schon wurden Schnittmuster, Nähvorschläge und Stoffreste untereinander ausgetauscht.

Bei Familie Zehetbauer ist die Sammelstelle, wo die Masken an der Haustüre abgelegt werden können um dann an bedürftige Einrichtungen oder Bürger verteilt zu werden. Mehrere hundert Masken kamen so bisher zustande und alle wurden gebraucht. Nachdem die große Welle aber vermutlich noch nicht überstanden und nun auch eine generelle Maskenpflicht ab dem 27. April durch die Landesregierung ausgesprochen wurde, können sich gerne weitere Näherinnen und Näher dem Kreis anschließen.

Informationen gibt es bei

Silvia Zehetbauer (0 83 45) 14 39
Renate Zink (0 83 45) 92 58 26