Fußball: Winterpause

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga musste der neue Coach Thomas Spannenberger auf ACHT Stammspieler verzichten, die dem Verein in der neuen Saison nicht mehr zur Verfügung standen. Trotz der prekären Situation verlief die Vorbereitung gar nicht so schlecht und dem Coach gelang es auch, die jungen Spieler aus der A-Jugend in das Team zu integriert. So startete der SVS mit einem 1:1 gegen Oberegg in die neue Saison.

Im Laufe der Saison machte sich aber die Unerfahrenheit bei einigen Spielern bemerkbar, sodass Stöttwang immer wieder unnötig Punkte liegen ließ. So wurde in Kirchheim eine 4:1 Führung noch aus der Hand gegeben und am Ende musste man sich mit einem Punkt zufriedengeben. Besonders ärgerlich war es für Fabian Freudling, der in diesem Spiel einen Hattrick erzielte.

Abgesehen von den Spielen gegen Oberbeuren und Blonhofen, in denen Stöttwang richtig schlecht spielte und dem Gegner die Tore quasi auf dem Tablett servierte, zeigte das Team von Coach Thomas Spannenberger auch einige wirklich gute Partien. Nach fünf Unentschieden und 4 Niederlagen gelang dem SVS am zehnten Spieltag endlich der erste Saisonsieg. Im Heimspiel wurde Ungerhausen mit 2:0 geschlagen. Es folgen zwei weitere Siege gegen Ost Memmingen (3:2) und gegen Buxheim (2:1).

Das erste Rückrundenspiel gegen Oberegg kann man getrost in die Schublade „Einfach vergessen“ stecken. Drei Gastgeschenke von Stöttwang ermöglichten Oberegg am Ende einen deutlichen 4:1 Sieg.

Verletzte, Angeschlagene und Rückkehrer

Im Spiel gegen Oberbeuren zog sich Gideon Hagen nach einem üblen Foulspiel eine Band und Sprunggelenkverletzung zur. Gegen Lauterrach prallte Fabian Freudling mit dem Gästekeeper zusammen, Diagnose: Hüft- und Rückenprellungen. Beide vielen bis zur Winterpause aus. Angeschlagene Spieler wie Jonny Häutle, Roman Albinus oder Coach Thomas Spannenberger schleppten sich teilweise mehr recht als schlecht durch die Saison.

Es gab aber auch das eine oder andere erfreuliche. So kehrte das Eigengewächs Timo Eichele zum SVS zurück und fügte sich nahtlos in das Team ein. Ab dem zehnten Spieltag stand dann auch Sebastain Wintergerst wieder zur Verfügung und verstärkte die Viererkette.

Ausblick

Der SVS geht nun in die verdiente Winterpause und die verletzen und angeschlagenen Spieler haben ausreichend Zeit sich zu erholen. Aktuell steht Stöttwang auf dem zehnten Tabellenplatz und konnte sich mit sechs Punkten etwas Abstand auf die Abstiegsplätze verschaffen.

Stöttwang muss für die Rückrunde 2022 in puncto Kondition und Fitness noch eine gehörige Schippe darauf legen, um wirklich topfit in das erste Spiel zu gehen. Noch hat es der SVS selber in der Hand, die Klasse zu halten!

Pakt es an Jungs!