Was du über den Ausbildungsvertrag wissen solltest

Ausbildungsvertrag

Im Folgenden erfährst du, was der Ausbildungsvertrag regelt und wie du dich auf die Besprechung vorbereiten kannst, bevor du unterschreibst.

Wozu braucht es überhaupt den Ausbildungsvertrag?

Vor dem Beginn einer betrieblichen Ausbildung muss ein schriftlicher Ausbildungsvertrag geschlossen werden. Damit hast du offiziell den Platz für deine Ausbildungsstelle gesichert. Der Vertrag kann nachträglich noch geändert werden, allerdings ist es wichtig, dass die Vereinbarungen noch vor dem Beginn der Berufsausbildung endgültig feststehen.

Welche Angaben müssen im Vertrag enthalten sein?

Folgende Informationen und Vereinbarungen müssen im Vertrag genau geklärt werden:

  • Die Berufstätigkeit, für die ausgebildet werden soll
  • Das Ziel der Berufsausbildung mit einem genauen Ausbildungsplan
  • Beginn und Dauer der Ausbildung
  • Zahlung und Höhe der Ausbildungsvergütung
  • Dauer der regelmäßigen täglichen Arbeitszeit, der Probezeit und des Urlaubs
  • Voraussetzungen, unter denen der Vertrag gekündigt werden kann
  • Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte
  • Tarifverträge, Betriebs- und Dienstvereinbarungen, die bei deinem Vertrag gelten Form des Ausbildungsnachweises

Warum ist die Probezeit wichtig?

Mit der Probezeit beginnt dein Ausbildungsverhältnis. Während dieser Zeit überprüfst du, ob du den für dich passenden Beruf ausgewählt hast. Das gilt auch für den Ausbildungsbetrieb: Er findet für sich heraus, ob du ins Unternehmen passt. Die Probezeit dauert mindestens einen Monat und höchstens vier Monate. Stellt eine Seite fest, dass das Arbeitsverhältnis nicht harmonisch ist, kann der Vertrag während der Probezeit schriftlich und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.

Was gilt es zu beachten?

Zusammen mit einem Vertreter deines Ausbildungsbetriebes muss der Vertrag unterschrieben werden. Bist du zu diesem Zeitpunkt noch keine 18 Jahre alt, muss auch dein gesetzlicher Vormund unterschreiben. Fehlen die Unterschriften, ist der Vertrag nicht gültig. Wenn du minderjährig bist, musst du nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz zudem eine ärztliche
Bescheinigung der Erstuntersuchung vorlegen. Die Erstuntersuchung kann kostenlos vom Hausarzt durchgeführt werden. Dabei prüft der Arzt, ob du gesundheitlich für eine Berufsausbildung geeignet bist.

Wie kann ich mich auf den Vertrag vorbereiten?

Im besten Fall wurde dir der Vertrag bereits im Voraus zugeschickt. Lies ihn dir sorgfältig durch. Bist du einverstanden mit den Vereinbarungen, kannst du ihn direkt unterschreiben. Hast du Fragen oder Anmerkungen, notiere sie dir und stelle sie deinem Ausbilder.

Teilen: